Ich schneid mir die Welt…..

 Es kam völlig überraschend: ich wusste zwar, dass ich mir einen männlichen Welpen geholt habe – aber das daraus ein Rüde wird….      Potzblitz!

Mhm, was kann ich tun? Mal den Hundetrainer fragen, oder den Tierarzt…

Den Züchter? Ne, der ist voreingenommen….

Stimmt! Das Deutsche TSchG ist genauso voreingenommen, denn:

das TSchG verbietet u.a. die vollständige oder teilweise Amputation von Körperteilen ohne Medizinische Indikation.. Kupieren von Ohren und Ruten ist also verboten – das sieht jeder Tierfreund ein. Wieso sehen dann Menschen eine Kastration anders? Warum schreit man „Mordio“ beim Abschneiden von Ohren und beim Abschneiden der „Glöckchen“ nicht?

Weil das so dezent auf dem OP-Tisch des Tierarztes abläuft? Die Kastration ist dadurch nicht weniger blutig….

Gebetsmühlenartig werden die Pseudovorteile einer Kastration vorgekaut:

Prävention von Tumoren – Antistress – Prostataveränderungen

Die immensen Nachteile aber unter den OP-Tisch gekehrt:

Adipositas – Fellqualitätsverlust – Harntröpfeln bis zur Inkontinenz – Trägheit oder gesteigertes Aggressionsverhalten – Knochenarthrose wegen mangelndem Epiphysen-Fugenschluss

Darum kann der Tierarzt sich aber später eingehend kümmern….

Und das Wichtigste: der Traum Erziehungsdefizite durch Schnippeln zu korrigieren platzt auch in den allermeisten Fällen. Denn Verhaltensmuster entstehen nicht durch Testosteron sondern durch inkonsequente Erziehung. Hier, an dieser Stelle, sollte Mensch seinen Hund unterstützen, der nur seinen natürlichen Reifeprozess durchlebt. Das ist allerdings aufwendiger als ein Schnitt…

Zu den opulentesten Märchen gehört auch: „Hundebegegnungen werden entspannter“…

Primär nimmt der Hund Kontakt über sein Riechorgan auf. Ein Kastrat hat kein hormonelles Gleichgewicht mehr an männlichen und weiblichen Hormonen und riecht demzufolge überaus feminin. Jedenfalls empfinden das intakte Rüden und wollen das Objekt der Begierde besteigen, was logischerweise zu ernsthaften Zwischenfällen führen kann. Bei Hündinnen ist es ähnlich.

Ist das dicke, träge Neutrum neben mir wirklich der Hund den ich ursprünglich haben wollte?

1 Kommentar

  1. Was würde ein Mann empfinden, wenn man es auch mit ihm machen würde? Er wäre ruhiger, würde nicht mehr jede schöne Frau nachschauen…
    Spaß beiseite, ich glaube, wenn man sich für ein Tier entschieden hat, dann muß man es als ganzes respektieren. Und das beinhaltet halt, dass der Rüde Rüde bleiben darf und soll!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.