Hundepsychologie im Dialog..

 Schmidt, schönen guten Tag Frau Meier

Tagchen Herr Schmidt. Na, wie macht sich Ihr Balu? Kommen Sie voran?

Deswegen rufe ich ja an: Balu hat sich in meine Wade verbissen und schüttelt sie.

Oh oh: das ist ein Rückschritt. Aber wir wussten ja, das es ein langer Weg werden wird.

Ja. Ich weiß. Aber was mach’ ich jetzt? Hölle, tut das weh!

Herr Schmidt. Sie müssen Ihre eigenen Befindlichkeiten ein wenig zurückstellen. Wie tief beißt Balu gerade zu? Mehr als ein Viertel eines halben Hundezahnes?

Moment. Ich schau’ mal…. Ja!  Es blutet stark.

Dann ist es schon Beisstufe 5. … Gut. … Das ist eindeutig aggressiv. Haben Sie schon versucht, Balu mit Gewalt wegzuzerren, oder ihn zu schlagen?

Selbstverständlich nicht!

Gott sei Dank! Sehr gut. Negative Eindrücke bleiben beim Hund stärker haften, als Positive. Das sollten wir auf jeden Fall vermeiden.

Auuua! Aaah!

Herr Schmidt. Bitte! Natürlich darf Ihr Hund spüren, dass Ihnen das nicht gefällt. Aber achten Sie bitte darauf, ihn nicht zu verstören. Er kennt solche lauten Töne doch gar nicht, und das könnte ihn aus seinem seelischen Gleichgewicht bringen.

Ja, ja. Schon gut.

Wie weit ist das “Aus” schon gefestigt, Herr Schmidt?

Eigentlich gar nicht – booaah, das tut weh! – der Sch…lingel macht nur “Aus”, wenn er dafür sein Lieblingsleckerchen bekommt, und auch dann nicht immer.

Okay, dann scheidet das aus. Wir geben Kommandos nur, wenn wir sie auch durchsetzen können. Nichtwahr, Herr Schmidt?

Ja, klar.

Dann müssen wir ausnahmsweise einmal eine etwas gröbere Methode anwenden, Herr Schmidt. Sagen Sie “Nein!”. Energisch, aber nicht böse oder drohend nur so laut, dass er verblüfft ist. Balu ist ein sehr sensibler Hund. Wir wollen den kleinen Racker ja nicht traumatisieren.

Nein, auf gar keinen Fall! In Ordnung, ich probier’s: ” Baluchen, Nein! ”

Was macht Balu Herr Schmidt?

Er schüttelt. Ursula! Würdest Du bitte mal das Blut aufwischen? Baluchen bekommt ja ganz nasse Pfoten!

Herr Schmidt. Ich denke, da hilft dann nur noch Ignorieren. Vermeiden Sie jeden Blickkontakt, sprechen Sie nicht mit ihm, berühren ihn nicht und unterlassen alles, was sein Verhalten belohnen könnte.

Ich habe sowieso Sehstörungen, und irgendwie lalle ich beim sprechen.Ich werde auch sehr müde. Wahrscheinlich macht sich der Blutverlust bemerkbar.

Aha. Verstehe. Also dann bitten Sie doch Ihre Frau, dass Sie mit dem Clicker und einem Leckerchen bereitsteht. Sobald Balu das Interesse verloren hat und los lässt bitte sofort mit Clicker und einem Leckerchen positiv bestärken. Dabei ist das Timing sehr wichtig, aber das wissen Sie ja. Herr Schmidt?….Herr Schmihiedt?

Hier ist Frau Schmidt. Mein Mann ist gerade bewusstlos geworden. Ich habe alles mitgehört und Clicker und Leckerchen schon in der Hand!

Klasse, Frau Schmidt! Das wird schon. Sie sind auf dem richtigen Weg.

Danke, Frau Meier, wenn wir Sie nicht hätten….

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.